Horch und Guck Titelseite 1

Titel: Horch und Guck – Meisterspione a. D.
Autor: Oliver Jung
Ersterscheinung: Nov. 2012 im Draufhau Verlag, Berlin
Preis: als Taschenbuch 8,90 €
Sonstiges: Kurzgeschichten, 105 Seiten

Provokant und lustig zugleich erzählt der Autor in neunzehn Kurzgeschichten die alltäglichen Erlebnisse von Horch und Guck. Die Geschichten entsprechen nicht immer der Wahrheit, sind aber, selbst wenn nur der Fantasie des Autors entsprungen, zu nah an der Wirklichkeit, als dass sie als unmöglich erscheinen könnten. Dabei reicht der Aktionsradius von Horch und Guck vom Wrangelkiez in Berlin-Kreuzberg bis an das andere Ende der Welt, nach Pearl Harbor auf Hawaii.

Ein Teil der Geschichten wurden bereits in der Berliner Lokalpresse veröffentlicht und sorgten dort für viel Freude unter den Leserinnen und Lesern. Aus diesem Grund gibt es nun dieses Buch, in dem die bereits veröffentlichten und nachträglich überarbeiteten, sowie die für die Presse zensierten Werke zusammengefasst sind. Hinzu kommen Geschichten, die bisher in der Schublade des Autors unter Verschluss lagen.

Infos zum Autor: Oliver Jung, 1974 in Berlin geboren, war Geschäftsführer und arbeitete einige Jahre im Ausland. 2005 kehrte er nach Berlin zurück und arbeitete freiberuflich für eine Werbeagentur. Hinzu kamen eigene Projekte, die er als CEO und Produktmanager entwickelte. Dazu gehörte der Aufbau eines Modelabels und diverser Kunstprojekte. Seit 2009 ist er der Herausgeber der Zeitschrift „Der Kreuzberger“. Daraus und aus der Arbeit für diverse Tageszeitungen resultiert die Leidenschaft für das Schreiben. Die Schwerpunkte seiner schriftstellerischen Arbeiten liegen im sozialkritischen Bereich, Kurzgeschichten und Journalismus.

 

911 - Eine Analyse

Titel: 9/11 – Eine Analyse
Autor: Oliver Jung
Ersterscheinung: Nov. 2013 im Draufhau Verlag, Berlin
Preis: ringlochgebunden 12,90 €
Sonstiges: Sachbuch, 240 Seiten

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 sind nun mehr als zwölf Jahre vergangen. Bereits fünf Tage nach den Anschlägen gab es die ersten Gerüchte um die Attentäter und Hintermänner. Im Jahr 2002 glaubten 13 Prozent der amerikanischen Bevölkerung, dass der amerikanische Präsident George W. Bush über die Anschläge vom 11. September 2001 im Vorfeld informiert gewesen sei. Vier Jahre später, 2006 waren mehr als 33 Prozent der Überzeugung, dass Regierungsbehörden die Anschläge unterstützt hätten, um einen Vorwand für den Öl-Krieg im Nahen Osten zu haben. Noch immer kursieren im Internet Berichte in Form von Dokumentarfilmen und wissenschaftlich anmutenden Darstellungen der Ereignisse. Einige von ihnen basieren auf Fakten, die meisten jedoch entbehren jeder Wahrheit. Die Autoren dieser Beiträge führen unhaltbare und durch nichts zu belegende Indizien an.

Dieses Buch entlarvt die selbst ernannte Fachleute als Scharlatane und Lügner, die aufgetreten sind, als besäßen sie umfangreiche Kenntnisse über Architektur, Ingenieurwesen, Flugzeugkonstruktion, Brandschutz und Geheimdienstinformationen. Sie maßen sich an, wissenschaftlich anmutende Exposés zu verfassen und zu veröffentlichen die keiner noch so oberflächlich geführten wissenschaftlichen erstellten Gegendarstellung standhalten. Die zahlreichen Berichte und Reportagen seitens der Skeptiker suggerieren, dass sie sich mit ihren getätigten Aussagen auf eine Fülle von objektiv recherchierten Fakten berufen.

Infos zum Autor: Oliver Jung, 1974 in Berlin geboren, war Geschäftsführer und arbeitete einige Jahre im Ausland. 2005 kehrte er nach Berlin zurück und arbeitete freiberuflich für eine Werbeagentur. Hinzu kamen eigene Projekte, die er als CEO und Produktmanager entwickelte. Dazu gehörte der Aufbau eines Modelabels und diverser Kunstprojekte. Seit 2009 ist er der Herausgeber der Zeitschrift „Der Kreuzberger“. Daraus und aus der Arbeit für diverse Tageszeitungen resultiert die Leidenschaft für das Schreiben. Die Schwerpunkte seiner schriftstellerischen Arbeiten liegen im sozialkritischen Bereich, Kurzgeschichten und Journalismus.

 

NeoNarr 1

Titel: NeoNarr – Der Kranke Gedanke – Freund und Feind vereint
Autor: Jan van Dannen
Ersterscheinung: Feb. 2014 im Draufhau Verlag, Berlin
Preis: ringlochgebunden 7,50 €
Sonstiges: Gesellschaft und Soziales, 90 Seiten

Im Mittelalter erlaubte die Narrenfreiheit dem Hofnarr an den bestehenden Missständen im Lande Kritik zu üben – meistens – ohne dafür belangt zu werden. Der Hofnarr hat seinen Herren nicht nur belustigt, sondern ihn mit den Darbietungen auch daran erinnert, dass er als Herrscher neben seinem vergänglichen irdischen Dasein eine Verantwortung gegenüber seinem Volk besaß und für dessen Wohl zu sorgen hatte. Der Narr besaß keinen festen Platz in der Gesellschaft und fühlte sich keinerlei Normen verpflichtet. Aufgrund seiner »Narrheit« wurde er bei allem, was er sagte und tat, nicht ernst genommen. Jedoch erschloss sich jedem klaren Verstand Lüge und Wahrheit seiner Botschaften. Da sich Neonarr mit Lösungsansätzen gegenwärtiger Missstände befasst, trägt der Neuzeitnarr die Bezeichnung »Neo« im Namen. Ansonsten wird sich Neonarr, ganz dem mittelalterlichen Sinn verschrieben, genauso wenig irgendwelchen Normen unterwerfen und auf die Befindlichkeiten der Gesellschaft Rücksicht nehmen, wie einst der Hofnarr.
In Art und Weise des Mittelalters hält Neonarr den Herrschenden den Spiegel vor ihr Antlitz. Gleichermaßen geschieht dies mit der Gesellschaft, die durch ihr Verhalten zu einem nicht unerheblichen Teil Mitschuld an der gegenwärtigen Situation trägt. Neonarr veröffentlicht rücksichtslos (jedoch nicht respektlos) und unzensiert die Gedanken der Gesellschaft und steht somit allen als Sprachrohr zur Verfügung, die ihren demokratisch vertretbaren »Kranken Gedanken« ohne Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten anderer äußern wollen. Der »Kranke Gedanke« beinhaltet Ideen, Ansichten und/oder Meinungen von Menschen, die sich mit ihrem Umfeld oder einem Thema befasst haben.

Infos zum Autor: Jan van Dannen, 1981 in Hilversum/Niederlande geboren, war Sportler. Seit seinem Karriereende 2011 veröffentlichte er unter diversen Pseudonymen als Journalist Berichte für verschiedene Blogs. 2014 rief er die, in unregelmäßigen Abständen erscheinende Publikation „NeoNarr“ ins Leben in der er unter dem Haupttitel „Der Kranke Gedanke“ provokante Thesen veröffentlicht.

 

neonar-ausgabe-2

Titel: NeoNarr – Der Kranke Gedanke – Tellerrand
Autor: Jan van Dannen
Ersterscheinung: Aug. 2015 im Draufhau Verlag, Berlin
Preis: ringlochgebunden 7,50 €
Sonstiges: Gesellschaft und Soziales, 134 Seiten

Im Mittelalter erlaubte die Narrenfreiheit dem Hofnarr an den bestehenden Missständen im Lande Kritik zu üben – meistens – ohne dafür belangt zu werden. Der Hofnarr hat seinen Herren nicht nur belustigt, sondern ihn mit den Darbietungen auch daran erinnert, dass er als Herrscher neben seinem vergänglichen irdischen Dasein eine Verantwortung gegenüber seinem Volk besaß und für dessen Wohl zu sorgen hatte. Der Narr besaß keinen festen Platz in der Gesellschaft und fühlte sich keinerlei Normen verpflichtet. Aufgrund seiner »Narrheit« wurde er bei allem, was er sagte und tat, nicht ernst genommen. Jedoch erschloss sich jedem klaren Verstand Lüge und Wahrheit seiner Botschaften. Da sich Neonarr mit Lösungsansätzen gegenwärtiger Missstände befasst, trägt der Neuzeitnarr die Bezeichnung »Neo« im Namen. Ansonsten wird sich Neonarr, ganz dem mittelalterlichen Sinn verschrieben, genauso wenig irgendwelchen Normen unterwerfen und auf die Befindlichkeiten der Gesellschaft Rücksicht nehmen, wie einst der Hofnarr.
In Art und Weise des Mittelalters hält Neonarr den Herrschenden den Spiegel vor ihr Antlitz. Gleichermaßen geschieht dies mit der Gesellschaft, die durch ihr Verhalten zu einem nicht unerheblichen Teil Mitschuld an der gegenwärtigen Situation trägt. Neonarr veröffentlicht rücksichtslos (jedoch nicht respektlos) und unzensiert die Gedanken der Gesellschaft und steht somit allen als Sprachrohr zur Verfügung, die ihren demokratisch vertretbaren »Kranken Gedanken« ohne Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten anderer äußern wollen. Der »Kranke Gedanke« beinhaltet Ideen, Ansichten und/oder Meinungen von Menschen, die sich mit ihrem Umfeld oder einem Thema befasst haben.

Infos zum Autor: Jan van Dannen, 1981 in Hilversum/Niederlande geboren, war Sportler. Seit seinem Karriereende 2011 veröffentlichte er unter diversen Pseudonymen als Journalist Berichte für verschiedene Blogs. 2014 rief er die, in unregelmäßigen Abständen erscheinende Publikation „NeoNarr“ ins Leben in der er unter dem Haupttitel „Der Kranke Gedanke“ provokante Thesen veröffentlicht.